September 7

OSD über das Softwarecenter bricht ab

Nach der Umstellung auf den aktuellen ConfigMgr 1606 haben wir festgestellt, dass OSD via PXE funktioniert aber beim Start aus dem Softwarecenter heraus abbricht. Es kommt folgende Fehlermeldung:

 "Windows PE initialization failed with error code 0x80220014"

Die Ursache liegt hier am Windows 10 ADK und von Microsoft gibt es dazu ein Hotfix:

Windows PE boot images don't initialize in System Center Configuration Manager

August 24

DP Content Status – Restart might be required

In einer neuen ConfigMgr Current Branch (1602) Umgebung meldete ein Distribution Point seit Tagen dass ein Neustart von nöten wäre:

1
Distribution Point Configuration Status – SMS Client – Restart might be required

Über die Zeit sollten Meldungen an dieser Stelle durch die Wartungsaufgaben verschwinden. Alternativ dazu kann man hier auch in die Datenbank eingreifen:

2
select * from dbo.DistributionStatus where InsStr2 = ‚3010‘

3
select from dbo.DistributionStatus where ID = …

Damit verschwindet die Meldung und der Distribution Point meldet wieder einen grünen Daumen nach oben. Direkte Datenbankeingriffe bei SCCM werden von Microsoft nicht unterstützt, ein ordentliches Datenbank/Server Backup sollte vorhanden sein!

4

Juli 19

Scheduled Content Distribution

Idealerweise verlegt man größere Content Distribution Jobs ausserhalb der Geschäftszeiten um die Beeinträchtigung für die Enduser zu minimieren. Das bedeutete in der Vergangenheit für mich, dass ich mich regelmässig Nachts und am Wochenende per VPN aufgeschalten habe um Jobs zu starten. Inzwischen löse ich das mit einem super Powershell Script von Trever Jones: ConfigMgr Package Distribution Scheduler and Monitor.

19-07-_2016_08-34-57

Mit dem Script kann man einfach Tasks anlegen, um Inhalte zu einer gewissen Uhrzeit zu verteilen. Das Script sendet selbst dann noch Emails wenn die Aufgabe los rennt bzw. wenn sie abgeschlossen ist. Eine ausführliche Erläuterung aller Funktionen findet ihr im Blog von Travor: https://smsagent.wordpress.com/2014/10/27/schedule-and-monitor-configmgr-package-distributions-with-powershell/

April 28

User State Migration schlägt fehl – DismApi.DLL fehlt

Problem: Während einer ConfigMgr 2012 R2 Task Sequence crashed das User State Migration Tool (USMT) mit einem Fehler, weil die DismApi.DLL nicht auf dem Zielrechner vorhanden ist:

Error_USM

Lösung: Die fehlenden Dateien müssen in das USM Package kopiert werden.

Diese sollten sich auf dem dem Server mit dem installierten Windows Assessment and Deployment Toolkit (ADK) befinden, normalerweise unter %programfiles(x86)\Windows Kits\10\Assessment and Deployment Tools\amd64\DISM (für 64bit).

Die dann in den Source Ordner des USM Package kopieren und dieses dann im ConfigMgr neu einlesen.

Error_USM2

Folgende Dateien müssen kopiert werden:

  • dismapi.dll
  • api-ms-win-downlevel-advapi32-l1-1-1.dll
  • api-ms-win-downlevel-kernel32-l1-1-0.dll
  • api-ms-win-downlevel-kernel32-l2-1-0.dll
  • api-ms-win-downlevel-ole32-l1-1-1.dll
  • api-ms-win-downlevel-user32-l1-1-1.dll
  • api-ms-win-downlevel-version-l1-1-0.dll

 

Siehe Microsoft KB3084782

April 7

VDI Maintenance Mode Switcher Powershell Script

Problem: VDI Maschinen in unserer Farm werden bei Inaktivität heruntergefahren und nur bei Bedarf gestartet. Dadurch kann es vereinzelt Maschinen geben, die nur sehr selten Online sind. Daher fehlen hier aktuelle Polices, Patches und Softwarepakete.

Lösung: Ich habe ein PowerShell Script geschrieben, welches über den Aufgabenplaner am Wochenende ausgeführt werden kann. Das Script aktiviert/deaktiviert den Maintenance Mode und (neu-)stratet die entsprechenden Maschinen.

Mal sehen ob sich das bewährt… :-)
Dies ist so nebenbei auch mein erstes handgeklöppeltes Powershell Script, für Fehler übernehme ich keine Haftung.

 

-> get the script <-

 

VDI_MM_Switcher_v1.4.ps1

<#
.SYNOPSIS
    This script enable or disable Maintenance Mode for Citrix VDI machines.
.DESCRIPTION
    The script read a static text file with hostnames and enable or disable maintance mode for each machine.
    The script will wait 60 seconds after each machine.
    If a target VDI is powered off it will be started automatically, if a target VDI is powered on it will be restarted if not in use.
.PARAMETER MaintenanceMode
    Specifies if the Maintenance Mode should be switched on or off. Options: Enable, Disable.
.PARAMETER HostListFile
    List of target Host names without Domain.
.EXAMPLE
    powershell.exe '.\VDI_MM_Switcher_v1.4.ps1' -MaintenanceMode "Enable" -HostListFile "C:\VDI_MM_Switcher\hosts.txt"
.EXAMPLE
    powershell.exe '.\VDI_MM_Switcher_v1.4.ps1' -MaintenanceMode "Disable" -HostListFile "C:\VDI_MM_Switcher\hosts.txt"
.NOTES
    Change Log
    V1.0 - 05.04.2016 - Manuel Kuss - frist release
    V1.1 - 05.04.2016 - Manuel Kuss - added logging
    V1.3 - 06.04.2016 - Manuel Kuss - added param()
    V1.4 - 07.04.2016 - Manuel Kuss - added SummaryState check
.LINK 
    http://www.nova17.de
#>

param(
    [string]$MaintenanceMode,
    [string]$HostListFile
)

Clear

## Load Addins
Add-PSSnapin Citrix.*

## Syntax Checker
If (($MaintenanceMode -eq "") -or ($HostListFile -eq "")) {
    Write-Host "ERROR MISSING PARAMETER`nSyntax: .\VDI_MM_Switcher_v1.4.ps1 -MaintenanceMode `"Enable/Disable`" -HostListFile `"C:\Path\hosts.txt`"" -ForegroundColor Red
    Exit
} 

## Variables (customize)
$AdminServer = 'hostname.domain.tld'
$ADDomain = 'YOUR-AD-DOMAIN'
## Variables
$HostList = Get-Content $HostListFile
$Logfile = "$HostListFile" + "_$MaintenanceMode" + ".log"

## Output
Write-Host "Executing..." -ForegroundColor Yellow
$starttime = Get-Date -Format G
write "--------------------------------------------------------" | Out-File $Logfile
Write "Script Start Time: $starttime" | Out-File $Logfile -Append
write "--------------------------------------------------------" | Out-File $Logfile -Append

## Enable Maintenance Mode Loop ##
if ($MaintenanceMode -eq 'Enable') 
    {
    foreach ($item in $HostList)
        {
            ## Write DOMAIN\HOSTNAME to $TargetVDI
            $TargetVDI = "$ADDomain" + "\" + "$item"
            
            ## Enable Maintenance Mode
            Write "Enable MaintenanceMode for $TargetVDI" | Out-File $Logfile -Append
            Set-BrokerMachineMaintenanceMode -InputObject $TargetVDI $true -adminaddress $AdminServer

            ## Restart if TargetVDI is not in use
            foreach ($item in Get-BrokerDesktop | Where-Object{($_.MachineName -eq "$TargetVDI") -and ($_.PowerState -eq "On") -and ($_.SummaryState -ne "InUse")} | Select-Object -Property MachineName)
                { New-BrokerHostingPowerAction -MachineName $TargetVDI -Action Restart -adminaddress $AdminServer | Out-File $Logfile -Append }

            ## If TargetVDI is powered off
            foreach ($item in Get-BrokerDesktop | Where-Object{($_.MachineName -eq "$TargetVDI") -and ($_.PowerState -eq "Off")} | Select-Object -Property MachineName)
                { New-BrokerHostingPowerAction -MachineName $TargetVDI -Action TurnOn -adminaddress $AdminServer | Out-File $Logfile -Append }
            
            ## Pause
            Write "--------------------------------------------------------" | Out-File $Logfile -Append
            Start-Sleep 60
        }
    }

## Disable Maintenance Mode Loop ##
if ($MaintenanceMode -eq 'Disable') 
    {
    foreach ($item in $HostList)
        {
            ## Write DOMAIN\HOSTNAME to $TargetVDI
            $TargetVDI = "$ADDomain" + "\" + "$item"
          
            ## Disable MaintenanceMode
            Write "Disable MaintenanceMode for $TargetVDI" | Out-File $Logfile -Append
            Set-BrokerMachineMaintenanceMode -InputObject $TargetVDI $false -adminaddress $AdminServer
            
            ## Restart if TargetVDI is not in use
            foreach ($item in Get-BrokerDesktop | Where-Object{($_.MachineName -eq "$TargetVDI") -and ($_.PowerState -eq "On") -and ($_.SummaryState -ne "InUse")} | Select-Object -Property MachineName)
                { New-BrokerHostingPowerAction -MachineName $TargetVDI -Action Restart -adminaddress $AdminServer | Out-File $Logfile -Append }
                           
            ## Pause
            Write "--------------------------------------------------------" | Out-File $Logfile -Append
            Start-Sleep 60
        }
    }

## Output
$endtime = Get-Date -Format G
Write "Script End Time: $endtime" | Out-File $Logfile -Append
write "--------------------------------------------------------" | Out-File $Logfile -Append
Write-Host "Script Execuded." -ForegroundColor Yellow
Februar 12

ConfigMgr Client – Downloading 0%

An einen Client hatte ich soeben das Problem, dass seit Tagen keine Updates und Anwendungen über den ConfigMgr Client installiert bzw. heruntergeladen werden. Der Download bleibt einfach bei 0% stehen, im %windir%\ccmcache Verzeichniss findet man entsprechend auch nur *.BDRTEMP Ordner.

Ein Blick ins LocationServices.log zeigte regelmässige "Unable to retrieve AD site membership" Fehler, dadurch findet der Client dann seinen zugeordneten Distribution Point nicht und der Download bleibt bei 0% stehen (sofern man seine Landschaft ohne automatischen Failover auf andere Distribution Points konfiguriert hat).

Die AD Site Zuordnung kann man schnell mit dem Befehl nltest /dsgetsite prüfen:

12-02-_2016_10-03-46

Getting DC name failed: Status = 1919 9x77f ERROR_NO_SITENAME

 

In diesem Fall sollte man sich mal anschauen: Client IP Addresse & Subnet und der AD Site zugeordnete Subnets. In meinem Fall war das alles in Ordnung, die Lösung war letztlich sogar recht trivial: Ich habe den Client neu in die AD Domain aufgenommen und nach einem Neustart passt die Site Zuordnung wieder, die fehlenden Updates und Anwendungen wurden nach ein paar Minuten geladen und installiert.

 

Passend zum Thema: Man kann anstehende BITS Jobs mit dem Befehl bitsadmin /list /allusers anzeigen lassen.

Februar 9

ConfigMgr: Netzwerkkarte mehrfach für OSD nutzen

Fährt man sein OS-Deployment auf Unbekannte Geräte (Unknown Devices) wird die MAC Adresse der verwendeten Netzwerkkarte im ConfigMgr am Gerät zusammen mit der GUID gespeichert und kann nicht wieder verwendet werden (weil das Gerät dann ja nicht mehr unbekannt ist…).

Will man nun mehrere Geräte deployen, welche keine Onboard NIC haben (Tablets, Surface, …) hat man nun das Problem, dass man jeden USB-Ethernet Adapter nur einmalig verwenden kann. Eine Abhilfe schafft hier der Regkey ExcludeMACAddress welcher auf der Primary Site definiert werden kann. Damit kann man einen oder mehrere spezielle "OSD Netzwerk Adapter" einrichten da sich die Geräte dann vorerst nur mit der GUID im ConfigMgr anmelden.

Eine Umfangreiche Erklärung gibt es dazu im Technet von Wilhelm Kocher.

November 6

ConfigMgr 2012 OSD mit UI++ und Task Sequence Variables

tl;dr
Ein längerer Artikel über meine Vorgehensweise beim OS-Deployment in einer mehrsprachigen, standardisierten Systemlandschaft mit dem Configuration Manager 2012 und UI++.

 

Bislang hatte ich unterschiedliche OSD Task Sequenzen im Einsatz, je nach Art des Zielrechners. Dies konnte ich nun mit Hilfe von Task Sequence Variablen und dem Tool UI++ auf eine einzige dynamische Task Sequenze reduzieren und somit den administrativen Aufwand minimieren und einen großen Schritt weiter in Richtung Standardisierung vornehmen.

In der von mir verwalteten Umgebung wird standartisierte Hardware eingesetzt, die Client Installationen unterscheiden sich jedoch anhand ihres Einsatzgebietes:

  • Workstation
  • Notebook Standard
  • Notebook Spezial
  • CAD Workstation

Die Basis ist bei allen System indentisch: Windows 7 Enterprise, Office 2013 und eine Sammlung an Tools wie dem PDF Reader, SAP FrontEnd usw. Dies entspricht dann einer klassischen "Workstation".
Notebooks und CAD Workstations erhalten dann noch weitere Anwendungen wobei die "Notebook Spezial" eine Untermenge von "Notebook" darstellt.

Unabhängig davon gibt es noch unterschiedliche Standorte die wiederum teilweise eigene Anwendungen und Einstellungen erhalten.

Das ganze ist natürlich Multilingual aufgebaut…

 

In der OSD Task Sequence schaut das dann so aus (vereinfachte Darstellung):

 

Install Operating System

Zuerst wird das WinPE System gestartet und die Festplatte wird formatiert, hier prüfe ich ab ob BIOS oder UEFI. Danach wird UI++ ausgeführt um die benötigten Task Sequenzce Variablen zu befüllen.

Verwendete Variablen:

  • %OSDUILanguage% = Sprache des Zielsystems: de-DE, en-US, fr-Fr, it-IT, ..
  • %OSDTargetType% = Art des Zielsystems: Notebook, NotebookSpecial, CAD
  • %OSDSitePackage% = Standort des Zielsystems: Site001, Site002, Site003

 

Beim Punkt "Apply Operating System Image with Office 2013" wird ein Capture-WIM inkl. Office 2013 installiert. Der Capture PC bring auch gleiche eine Menge an Middleware mit wie .NET Framework, C++ Runtimes sowie einen relativ aktuellen Patchlevel (das Capture WIM tausche ich ca. alle 6 Monate aus). In der unattended.xml verwende ich auch gleich die erste Task Sequence Variable nämlich %OSDUILanguage% um die Anzeigesprache von Windows vorzugeben:

Danach folgt die Konfiguration der Netzwerkkarte sowie der Domain Join.

Bei den Treibern verwende ich immer ein spezifisches Driver Package pro Gerät, die Abfrage erfolgt per WMI. Bei einigen Geräten müssen Treiber teilweise als Applications im Windows 7 installiert werden, auch hier prüfe ich das Model per WMI Abfrage:

 

 

Nach der Betrriebsssysteminstallation folgen die Anwendungen. Hierzu werden nur die Gruppen ausgeführt, wo die entsprechende Task Sequenze Variable gesetzt ist:

[TargetType = All] –> Wird bei allen Rechnern installiert
[TargetType = Notebook] –> Wird installiert, wenn die Variable OSDTargetType "Notebook" oder "NotebookSpezial" ist
[TargetType = NotebookSpezial] –> Wird installiert, wenn die Variable OSDTargetType "NotebookSpezial" ist
[TargetType = CAD] –> Wird installiert, wenn die Variable OSDTargetType "Notebook" oder "NotebookSpezial" ist

 

Auf jeder Gruppe ist eine entsprechende Bedingung gesetzt, hier das Beispiel "Notebook":

 

Zuletzt folgende dann noch Anwendungen / Scripte bezogen auf den jeweiligen Standort. Selbige Taktik nur mit der Variable %OSDSitePackage%.

 

 

… so far … so good aber woher kommen die TS-Variablen?

Hier kommt das kostenlose Tool UI++ zum Einsatz!

Das präsentiert während der WinPE Phase dem Anwender eine einfach UI mit Dropdowns:


(Screenshot als Beispiel… Hier würde noch die Abfrage nach dem Standort fehlen)

 

 

Fazit

Statt mehrerer gibt es so nur noch eine Core Client Installationsroutine. Die Kollegen, welche im Feld die Installationen durchführen müssen im WinPE nur noch den Gerätenamen eintippen und die richtige Auswahl treffen – danach läuft alles automatisiert durch und es fällt ein fertiger Rechner raus.

 

In einem zweiten Beitrag werde ich dann mal noch darauf eingehen, wie man das OS-Deployment auch Remote über den Config Manager Client starten kann, das Zauberwort an dieser Stelle ist "Collection Variables". Dazu aber ein anderes mal mehr. :-)

Juni 29

Automatic Client Upgrade nicht aktivierbar

In einer ConfigMgr 2012 SP1 Umgebung kann es vorkommen, dass manche Optionen ausgegraut sind obwohl man als Full Administrator an der Konsole angemeldet sind. Mir ist das bislang in den Site Settings aufgefallen, als ich das automatische Client Update aktivieren wollte:

automaticclientupgrade

Um dies zu lösen muss man sich mit dem User an der Konsole anmelden, unter diesem auch die ConfigMgr Umgebung installiert wurde.

Administration \ Security \ Administrative Users \ $EureAdminGruppe –> Properties

Dort dann einma "All Security Scopes" für die Gruppe überschreiben und den Dialog mit OK beenden:

secrityscopes

Danach sollten die betroffenen User die benötigten Rechte erhalten haben.

Mai 7

Cumulative Update 5 (CU5) Configuration Manager 2012 R2

Microsoft hat das CU5 für den ConfigMgr 2012 R2 veröffentlicht (KB3054451).

Das CU5 beinhaltet fast ausschließlich Bugfixes in den Bereichen

  • Software Distribution / Application Management
  • Reporting
  • Site Servers / Site Sitems
  • Endpoint Protection
  • OS-Deployment
  • Client

Download: https://support2.microsoft.com/kb/3054451/en-us?sd=rss&spid=1060

Versionsstand mit CU5:

ConfigMgr = 5.0.7958.1604
SCEP Client = 4.7.209.0